In diesem Sommersemester bietet das moxd lab ein Guided Project im Kontext mobiler Applikationen an. Das Projekt trägt den Namen MUSS — Multimodales Schreiben auf Smartphones.

Problembeschreibung

Das Schreiben ist ein komplexer kognitiver Prozess. Er stellt höhere Ansprüche an die Schreibenden als das Sprechen, bietet aber gleichzeitig großes Potenzial für die Kommunikation und die Entlastung des Arbeitsgedächtnisses. Im Bereich der Demenzforschung ist es relevant, diese Schreibprozesse zu verstehen und zur Prävention zu unterstützen.

In der Zeit der digitalen und mobilen Kommunikation ändern sich die Instrumente zum Schreiben rapide, und es ist möglich, zusätzlich zur reinen Schriftsprache multimodale Elemente einzubeziehen, wie bspw. Bilder, Audiosnippets, Videos und Emojis. Forschung in diesem Gebiet kann nur interdisziplinär funktionieren, indem bspw. Informatiker und Geisteswissenschaftler gemeinsam Fragestellungen und Werkzeuge explorieren und realisieren.

Projektdefinition

Im Rahmen des Projektes soll ein System für Smartphones entstehen, welches es erlaubt, den multimodalen Umgang mit Sprache auf Smartphones zu studieren. Hierzu findet eine Einarbeitung in das Thema statt (Stand der Technik und verwandte Arbeiten), um eine Forschungsfrage zu definieren. Auf Basis derer wird werden Anforderungen erhoben und beschrieben, die das System spezifizieren.

Als Ergebnis entsteht eine Analysetool, das die Interaktion mit Text auf dem Smartphone aufzeichnet und studierbar macht, um kognitive Prozesse zu entschlüsseln. Die eigentliche “Schreibsoftware” ist davon getrennt (bspw. Mail, Word, WhatsApp oder eine andere mobile App).

Das Projekt umfasst drei wesentliche Aspekte:

  1. Definition einer Forschungsfrage und Anforderungsanalyse
  2. Entwurf und Planung
  3. Prototypische Umsetzung
  4. (Je nach Projektfortschritt: Durchführung einer Studie unter Nutzung des Tools)